Sonntag, 03.07.2011

Umzug und Wandern

Nachdem wir am Samstag vormittag Jules Umzug in die neue Wohnung in Rekordzeit erledigt hatten (das war auch alles supergut vorbereitet!), nutzten wir das schöne Wetter natürlich für zwei feine Wandertouren.

Samstag kurz nach dem Mittag ging es nach Beuron, wo der Herr Caramalz einen Tag vorher schon mal war und nun wollte ich natürlich auch endlich mal auf diesen Petersfels hoch. Das ging auch ganz prima, wenn man einen Führer hat, alleine hätte ich mich da fürchterlich verstiegen. Man muss ein bisschen krabbeln und manchmal klettern, aber da es schön trocken war, hat alles geklappt und es gibt sogar ein Gipfelkreuzfoto von mir. Allerdings von ziemlich nahe, weils da oben recht eng ist.

Sonntagfrüh herrschte draussen eitel Sonnenschein, und wenn ich gefragt werde, wo ich denn hin möchte, lautet die Antwort immer: Aufn Schwarzwald! Ich liebe das Wandern dort über alles und die Tour heute hatten wir bei Nebel schonmal gemacht. Heute ging es aber anders rum und das war genau so fein. Quatsch, viel schöner, denn heute war richtiges Kaiser-Wander-Wetter! Sieht man auch auf den Bildern. Fast alle meine Lieblingswanderwege sind bei der Tour dabei, es geht haufenweise auf und ab und es gibt immer was zum Gucken.

Viele sonnige Pausen ließen einen die Tatsache vergessen, dass das Ganze fast 25 Kilometer lang war und knapp 1000 Höhenmeter “hoch”. Meine Güte, war das schön heute!!!

Fotoarrangement mit gelbem Enzian vor blauem Himmel. Kurz vor der Baldenweger Hütte (die mit dem Bockbier!)
Margarithen, immer wieder schön anzuschaun.
Freches Kerlchen auf meinem Rucksack während der Pause erwischt.
Ein Schwalbenschwanz, ziemlich auffälliges Flappertier auf der Wiese.
Na ja, soweit sind wir noch nicht. Geknipst an der Zastler-Hütte
Nochmal gelber Enzian mit dem Feldberg im Hintergrund. Ich find diese Pflanze irgendwie beeindruckend.
Der Petersfels bei Beuron. So gesehen, glaubt man ja nicht, dass man da ohne Kletterausrüstung hochkommt.
Kommt man aber. Sogar ich.
Diese schicken roten Beeren hängen hier überall rum. Sehr dekorativ, aber scheinbar ungenießbar, sonst würden die Vögel die wohl fressen, oder?


verzapft von Ilona um 21:17 Uhr | 2 Kommentare | TB

Samstag, 30.07.2011

Elbsandsteingebirge 2011 – Tag 1

Anreise

Hat erstmal alles gut geklappt. Wir sind um vier Uhr in der Frühe losgefahren und ziemlich gut durchgekommen. Im Ländle hats geregnet, zwischendurch war fast mal schönes Wetter und dann hörte es nicht mehr auf zu regnen. Jede Menge Aquaplaning auf der Autobahn ließen uns langsamer vorankommen als wir wollten, aber wir hatten ja Zeit.

Nach nicht ganz sieben Stunden und 650 Kilometern sind wir nun in Ostrau und haben eine richtig schicke gemütliche Ferienwohnung in Besitz genommen. Diesmal mit WLAN-Zugang, hurra!

Dann waren wir noch einkaufen in Bad Schandau und haben von unterwegs schon einiges an Wanderwegen gesehen und vor allem einen Blick auf die Schrammsteine werfen dürfen. Wow!!!! Und davon gibts hier noch jede Menge und wir können direkt vor der Haustür loslaufen.

Wir vermuten jetzt schon, dass die eine Woche Urlaub nicht ausreichen wird, um hier alles abzuwandern.

Und wir bitten dringend um trockeneres Wetter!

verzapft von Ilona um 18:33 Uhr | Kommentare deaktiviert | TB

Tags: , ,

Sonntag, 31.07.2011

Elbsandsteingebirge 2011 – Tag 2

Heute ist erstmal ausschlafen angesagt, was umso leichter fällt, wenn man hört, dass es draussen ungehemmt weiter runtersudelt. Wir schlafen ausgezeichnet  und gönnen uns dann ein gemütliches Frühstück.

Gegen Mittag haben wir aber die Nase voll vom Faulenzen und es treibt uns nach draussen. Dort regnet es immer noch, aber wozu gibts Regenjacken?

Der Aufzug in Bad Schandau. Wenn man zu faul ist, rauf oder runter zu laufen.

Wir laufen zum Personenaufzug nach Bad Schandau. Das ist so ein freistehender Turm, wo ein Fahrstuhl einen runter in die Stadt bringt, gegen Bares natürlich, aber wir wollen das mal ausprobieren. Ganz witzig, aber eher unspektakulär.

In Bad Schandau laufen wir bisschen hin und her und wissen nicht so richtig, was wir da sollen. Schließlich nehmen wir den Weg ins Kirnitzschtal. Dort gibts hinten am Bahnhof der Kirnitzschtalbahn eine Art Fest, welches trotz Regen ganz gut besucht ist. Wir kommen natürlich an den Fress-Ständen nicht vorbei und versorgen uns mit Fischbrötchen und Bier satt. Mjamm!

Nach fünf Minuten kommen wir ans Gasthaus Waldhäusle, da könnten wir schon wieder…. aber nein, soviel kann kein Mensch essen. Wir sind völlig baff ob der vielen einladenden Gastlichkeiten, obwohl das Wetter eher schlecht ist.

Unsere erste Stiege. Alles prima befestigt und auch bei Modderwetter prima zu begehen

Kurz danach oder davor, ich weiß es nicht mehr, zweigt ein Steiglein namens Dorfbachklamm nach oben ab, dass wir natürlich ausprobieren müssen. Felstreppen, Holzstufen, Eisentreppen oder einfach Wurzelwerk führen steil und richtig nett nach oben. Dort erwarten uns große Felssteine mit Aussicht ins Kirnitzschtal. Wow! Das Ganze wieder runter und wir sind erstaunt, dass man trotz der Nässe tiptop laufen kann. Der rauhe Sandstein machts möglich, ist kein bisschen rutschig.

Weiter gehts zum Campingplatz Ostrauer Mühle, von dort gehen wir rechts hoch Richtung Falkenstein. Der erscheint dann auch rechts vom Weg ziemlich beeindruckend, ein bisschen im Nebel…. Meine Güte, ein bisschen hat die Gegend hier was von “Herr der Ringe”, das ist so gewaltig alles….

Hier klettern wir ein bisschen am Falkenstein rum.

Wir nehmen den Abzweig zum Falkenstein hoch und laufen einmal drumrum. Und sind ganz schön beeindruckt. Was für ein Felsen mitten in der Landschaft. Da kommt das Donautal kaum mit…

Der Weiterweg führt uns nochmal durch felsige Schluchten und finstere Wälder hindurch, wahrscheinlich ist es auch die nasse Witterung, die diesen Märchenwald-Effekt hervorbringt. Planmäßig kommen wir an der Schrammstein-Baude an und trinken erstmal ein Bier, und freuen uns über die richtig tolle Wanderung, die so eigentlich gar nicht geplant war.

Dann noch hoch nach Ostrau wieder über ein Steiglein, vorbei an den beeindruckenden Sendig-Villen, bis wir unsere erreicht haben.

Feierabend für heute und jede Menge Vorfreude auf die kommenden Wanderungen. Fakt ist schon mal, dass wir hier nochmal für länger Urlaub machen müssen…

verzapft von Ilona um 18:37 Uhr | 5 Kommentare | TB

Tags: , ,